Freiwillige Feuerwehr Ebensfeld e. V.
Freiwillige Feuerwehr Ebensfeld e. V. 

Seid Ihr bereit für neue Aufgaben?

 

icon-neue-aufgaben-retten
Retten
Die Rettung von Mensch und Tier aus Zwangslagen ist unsere wichtigste Aufgabe. Wir sind rund um die Uhr stets Garant für schnelle und professionelle Hilfe.
icon-neue-aufgaben-loeschen
Löschen
Vom Kleinbrand eines Papiercontainers über den Dachstuhlbrand eines Wohnhauses bis hin zu Bränden in Industrieanlagen sind die Feuerwehren heute gefordert und dazu bestens ausgebildet.
icon-neue-aufgaben-bergen
Bergen
Die Bergung von Sachwerten ist einer der Aufgabenschwerpunkte der Feuerwehr. Dabei geht es zum Beispiel um Unfallfahrzeuge, leck geschlagene Tanks oder auslaufende Gefahrgutstoffe.
icon-neue-aufgaben-schuetzen
Schützen
Die Feuerwehr wird auch vorbeugend tätig, um Schäden, zum Beispiel bei Hochwasser, zu vermeiden. Zu diesen vorbeugenden Maßnahmen zählen auch die Brandschutzerziehung unserer Kinder, die Beratung von Architekten und Bauherren sowie Sicherheitswachen bei Veranstaltungen.

Notruf 112

Ohne Vorwahl. Aus jedem Netz. Europaweit.

Europaweit können Sie über die einheitliche Notrufnummer 112 rund um die Uhr Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienst anfordern. In Bayern verbindet Sie der Notruf 112 mit der örtlichen Integrierten Leitstelle – aus allen Telefonnetzen vorwahl- und gebührenfrei.

Dank der Integrierten Leitstellen in Bayern ist die Notrufnummer 112 in Bayern auch per Fax erreichbar. So können auch Personen, die nicht sprechen oder hören können, schnell Hilfe holen. Auch beim Fax-Notruf müssen Sie keine Vorwahl eingeben www.notruf112.bayern.de/

 

Was muss beim Absetzen eines Notrufs beachtet werden?

Sollten Sie einen Notruf absetzen müssen, haben Sie immer diese 5-W-Fragen parat:

  • Wer ruft an?
  • Was ist passiert?
  • Wo ist es passiert?
  • Wieviele Verletzte?
  • Warten auf Rückfragen!

 

Rettungskarte

Das Handy klingelt, das Kind quengelt - eine Sekunde Ablenkung kann ausreichen, um einen schweren Unfall zu bauen. Dank vieler Sicherheitsfeatures in modernen Autos ist die Wahrscheinlichkeit, einen solchen Unfall zu überleben, inzwischen hoch.

 

Was Fahrer und Mitfahrer bei einem Unfall zunächst hilft, kann ihnen später zum Verhängnis werden. Denn die Rettungskräfte können nicht einfach irgendwo anfangen, das Auto aufzuschneiden. Nicht ausgelöste Airbag-Patronen könnten explodieren, extra gehärtete Stahlteile widerstehen den Schneidwerkzeugen. Eine Rettungskarte speziell für Ihr Fahrzeugmodell kann hier wertvolle Sekunden sparen.

 

Die Karte sollte immer unter der Sonnenblende befestigt werden um es so einheitlich zu gestalten. Denn nicht nur wir könne Ihnen helfen, sondern Sie können auch uns helfen. Die Karte speziell für Ihr Fahrzeug finden Sie im Internet (z.B. ADAC.de). Wir haben für Sie unten den Link aufgeführt. Jetzt müssen Sie einfach nur noch Ihr Fahrzeug und den Fahrzeugtyp raussuchen, die Rettungskarte ausdrucken und hinter der Sonnenblende verstauen. Zu Schluss können Sie dann noch den Aufkleber beantragen, der an der Frontscheibe anzubringen ist.

 

Link zur Rettungskarte:

 

http://www.adac.de/infotestrat/ratgeber-verkehr/sicher-unterwegs/rettungskarte/default.aspx?ComponentId=32955&SourcePageId=41340

 

Rettungsgasse bilden

Ab dem 01.01.2017 wird eine Gesetzesänderung bezüglich der Rettungsgasse auf Autobahnen und außerörtlichen Straßen in Kraft treten. Die Gesetzesänderung sieht vor, dass, sobald Fahrzeuge, die sich im Stillstand befinden oder mit Schrittgeschwindigkeit auf Autobahnen oder mindestens zweispurigen Straßen fahren, eine Rettungsgasse bilden müssen. Dazu fahren die Fahrzeuge auf die unmittelbar rechts und links nebenliegenden Fahrbahnstreifen, um somit auf dem mittleren Teil der Straße eine Gasse für die Rettungskräfte zu schaffen.


Gerade in Unfallsituationen ist die Rettungsgasse von großer Wichtigkeit für die Unfallopfer, da jede Minute zählt. Wer die Rettungsgasse nicht einhält und im Notfall die Rettungskräfte behindert, muss seit dem 19.10.2017 mit einem Bußgeld von mindestens 200 Euro rechnen, in schwereren Fällen wird es noch teurer, außerdem kann noch eine strafrechtliche Verfolgung hinzukommen. Trotz dieser Maßnahmen kommen durch das Versagen der Rettungsgasse viele Unfallopfer zu Tode da oftmals zu spät erkannt wird das Rettungskräfte auf Anfahrt sind oder die Fahrer das Auto sogar verlassen und es damit manövrierunfähig machen. Das hat dann zur Folge, dass die sich auf Anfahrt befindlichen Rettungskräfte verspätet am Einsatzort eintreffen und die Unfallopfer auf die medizinische Versorgung warten müssen. Aufgrund dieser Tatsachen wurde die Gesetzesänderung vorgenommen, um bei Verkehrsunfällen schon im Voraus noch bevor die Rettungskräfte vor Ort sind, eine Rettungsgasse zu bilden, um somit ein schnelleres Durchkommen zu ermöglichen.

Rauchmelder als Lebensretter

Brandrauch ist heimtückisch und hochgiftig. Er vernebelt die Fluchtwege und betäubt in kürzester Zeit. Kohlenmonoxid führt schon in wenigen Minuten zum Tod. Für Menschen ist Rauch damit gefährlicher als Feuer. Jedes Jahr sterben mehr als 600 Menschen in Deutschland durch Brände in den eigenen vier Wänden. Durch den Einsatz von Rauchmeldern in Gebäuden und Wohnungen lässt sich die Zahl der Brandopfer deutlich senken. Vor allem nachts können schon kleine Brände zur großen Gefahr werden – es sei denn, die Schlafenden werden rechtzeitig wach. Rauchmelder wecken sie mit einem schrillen Alarm selbst aus dem tiefsten Schlaf. Sie verschaffen ihnen lebenswichtige Sekunden, um sich und andere rechtzeitig in Sicherheit bringen und die Feuerwehr alarmieren zu können. Immer mehr Menschen wissen, dass sie mit einfachen Mitteln viel für die Sicherheit in ihrem Zuhause tun können.

 

Batteriebetriebene Rauchmelder sind leicht zu installieren, im Fachhandel oder in Baumärkten erhältlich. Wichtig: Das Gerät sollte ein CE-Zeichen tragen und von einer anerkannten Prüfstelle nach der Norm DIN EN 14604 geprüft sein, über einen Testknopf zur Funktionsüberprüfung verfügen und bei nachlassender Batterieleistung ein Warnsignal abgeben.

Als Mindestausstattung in Privatwohnungen gilt ein Warnmelder pro Schlaf- und Kinderzimmer sowie im Flur. Küchen und Bäder eignen sich weniger, da dort Dämpfe Fehlalarme auslösen können. Bei mehreren Etagen gehört in jedes Stockwerk ein Gerät, auch in den Keller und auf den Dachboden. Die Geräte werden zentral unter die Decke platziert, möglichst in die Raummitte.

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freiwillige Feuerwehr Ebensfeld e. V.